Der große CHRISTKINDLMARKT-Check in Österreich!

Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz

Zwei weihnachtsbegeisterte Redakteure vom März sind 2023 zu einer ganz besonderen Tour durch Österreich aufgebrochen. Sie sind mit Klimaticket quer durch Österreich gereist und haben im Zuge dessen in vorweihnachtlicher Mission viele Christkindlmärkte in Salzburg, Zell am See, Klagenfurt, Graz und natürlich in der Bundeshauptstadt Wien besucht. Bei viel Glühwein, Punsch, und einigen kulinarischen Köstlichkeiten durften wir erheitert durch einige der schönsten Städte Österreichs wandeln. Dabei erfuhren wir, was die Christkindlmärkte in den einzelnen Städten ganz besonders macht. In diesem Beitrag geben wir euch nun also einen Überblick über die unterschiedlichen Christkindlmärkte in Österreich !

Von den Standlern wurden wir dabei auf unserer Reise ausnahmslos nett und zuvorkommend bedient. Diese Märkte sind ja ein Wirtshaus im Freien, garniert oft mit lokalem Kunsthandwerk und Spezialitätenständen, die ihre Besucher bei kalten Temperaturen mit warmen Getränken den Aufenthalt im Freien versüßen! Auf diese Weise konnten auch wir zu einer schönen vorweihnachtlichen Stimmung finden.

Historisch gesehen sind die meisten der großen österreichischen Christkindlmärkte noch nicht sehr alt, aber sie sind die Fortsetzung einer schönen Tradition an Advent-, Weihnachtsmarkt- und Christkindlmärkten, die im mitteleuropäischen Raum weit in die Geschichte zurückreicht. Die Wiener erhielten etwa schon 1296 vom babenbergischen Herzog Albrecht das Privileg, einen „Dezembermarkt“ abzuhalten. Dabei ging es aber noch um die Versorgung der Bevölkerung im Winter. Im 14. Jahrhundert fand der Brauch dann eine Form, die jener der heutigen Christkindlmärkte schon sehr ähnelt. Handwerkern wie Spielzeugmachern, Korbflechtern oder Zuckerbäckern wurde erlaubt, Verkaufsstände für ihre Kleinigkeiten auf dem Markt zu errichten, um Kindern schöne Geschenke zu bereiten. Dabei gab es bereits damals schon auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln! Nun aber viel Lesevergnügen bei unserer Reise durch das vorweihnachtliche Österreich !

Unsere Reiseroute: Über Salzburg, Zell am See, Klagenfurt, Graz bis nach Wien

Die Wiener Christkindlmärkte

Beginnen möchten wir unsere Reise erzählerisch in Wien, da hier die größten, bekanntesten, schönsten und touristisch relevantesten Christkindlmärkte in Österreich zu finden sind. Es sind aber auch die Weihnachtsmärkte mit einer sehr hohen touristischen Frequenz. Der berühmte Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz punktet dabei vor allem durch sein Ambiente und weniger durch ein herausragendes Angebot. Dafür aber hat Wien wiederum andere tolle Märkte wie den Artadvent am Karlsplatz, der sich dem modernen Kunsthandwerk verschrieben hat.

Optisch am bemerkenswertesten und deshalb auch am bekanntesten sind in Wien definitiv die Christkindlmärkte am Rathausplatz, am Karlsplatz und in Schönbrunn. Vor allem beim Wiener Weihnachtstraum am Rathausplatz kommen Weihnachtsfans auf ihre Kosten. Die eine Seite des Rathausparks erstrahlt jedes Jahr aufs Neue in einem sagenhaften Lichterglanz. Dazu werden verschiedene Krippen ausgestellt (Wiener Krippenpfad) und dieses Jahr gibt es als Neuigkeit auch ein paar Punschstände und ein Riesenrad im Park. Auf der anderen Seite liegt klassisch wie immer der Wiener Eistraum. Dieser Christkindlmarkt ist mit knapp über 100 Ständen der größte in Wien. (https://www.christkindlmarkt.at)

Am abwechslungsreichsten und lokalsten erschien uns der Markt am Spittelberg und jener im alten AKH. Ansonsten findet man Christkindlmärkte an unzähligen weiteren schönen Ecken Wiens: Vor dem Schloss Belvedere, am Stephansdom, an der Freyung, am Hof, zwischen Kunst- und Naturhistorischen Museum et cetera.

Das Weihnachtsdorf am Unicampus (aka altes AKH) liegt etwas abseits der übrigen Touristenpfade und bietet eine Bandbreite an Spezialitäten und Köstlichkeiten aus den Bundesländern. Auch das Angebot an Kunsthandwerk und Kreativprodukten ist hier sehr groß und unterscheidet sich stark von den touristischen Märkten am Rathausplatz oder am Stephansplatz. Dieses Jahr gibt es im Übrigen auch einen unübersehbaren Schlittenchristbaum. Dieser ziert den Eingang des Marktes mit einer Höhe von 12 Metern. (https://www.weihnachtsdorf.at/campus-universitaet-wien/) Der Weihnachtsmarkt am Spittelberg bietet ein romantisches Flair inmitten des 7. Bezirks. Hier gibt es auch eine große Auswahl an verschiedenen Punsch- und Glühweinspezialitäten sowie auch an selbstgemachten Souvenirs und Geschenken. https://spittelberg.at)

Geheimtipp für familiäre Atmosphäre

Ein Geheimtipp unsererseits ist der kleinere Adventmarkt beim Gartenpalais Liechtenstein. Er ist dieses Jahr zwar etwas kleiner ausgefallen als letztes, hat aber seinen Charme durchaus behalten. Die Getränke- und Speisenauswahl ist hier mitunter qualitativ eine der besten und hochwertigsten. Die Standler müssen nämlich etwa – im Gegensatz zum Kommerz am Rathausplatz – Qualitätsweine der Hofkellerei Liechtenstein verwenden. Das ergibt dann hochwertige Punschkreationen oder beispielsweise auch eine wirklich gute Feuerzangenbowle. Das Ambiente beim eindrucksvollen Palais mit liebevoller und romantischer Beleuchtung macht diesen Markt einzigartig und familiär. (https://www.adventimgartenpalais.at)

Grazer Christkindlmarkt am Grazer Hauptplatz

Die Grazer Christkindlmärkte

Unser Geheimfavorit unter den Christkindlmärkten ist die steirische Landeshauptstadt Graz, die sich schon seit Jahren in ihrer historischen Altstadt mit UNESCO-Welterbestatus als romantische Christkindlmarkt-Hochburg entpuppt hat. Die steirische Landeshauptstadt bietet nicht nur einige abwechslungsreiche Christkindlmarktdestinationen in der Altstadt und auf dem Grazer Schlossberg, wo das Weihnachtsgefühl wunderbar aufkommt, sondern hat seine Märkte auch wunderbar im Herzen der Stadt integriert. Die gesamte Altstadt scheint in eine vorweihnachtliche Magie getaucht.

Mit schönen lokalen steirischen Produkten und einer tollen Atmosphäre punktet der „Aufsteirern“ Christkindlmarkt am Grazer Schlossberg. Dieser liegt direkt bei der Schloßbergbahn, wo man bequem per Zahnradbahn den Aufstieg in lichte Grazer Höhen wagen kann. Besonders schön war es für uns hier am ersten Adventwochenende über das traumhaft verschneite Graz zu blicken und uns dabei mit einer großartigen Feuerzangenbowle aufzuwärmen !

Aufsteirern-Christkindlmarkt am Schlossberg

Getränketechnisch eine Offenbarung ist etwa der Christkindlmarkt am Grazer Hauptplatz, wo viele Stände individuell unterschiedliche Getränke verkaufen (dürfen?). Neu war für uns dieses Jahr die „Adventlounge Schmiedgasse“, eine weihnachtliche Innovation, die sehr gelungen ist. Hier gibt es verschiedene Glüh-Cocktails und die verschiedensten Punscharten und steirische Kreationen zu entdecken. Gemütlich machen diese Stände die viele Hütten mit Sitzgelegenheiten und Heizschwammerln.

Der Klagenfurter Christkindlmarkt

Der Klagenfurter Christkindlmarkt

Den Plural erspart man sich in der südlichsten Landeshauptstadt Österreichs. Hier gab es trotz 100.000 Einwohnern bis heuer nur einen Christkindlmarkt im Herzen von Klagenfurt. Dieser am neuen Markt gelegene ist dafür aber sehr schön angelegt und glänzt mit Alpe-Adria Kulinarik und Kärntner Gemütlichkeit. Italienisches Essen und slowenische Kuchen werden hier genauso hochgehalten, verkauft und natürlich konsumiert wie lokale Kärntner Spezialitäten ! Alles garniert mit den niedrigsten Preisen aller anderen Christkindlmärkte in Österreich, die wir zumindest besuchen durften.

In der Altstadt von Klagenfurt findet sich also nur ein Christkindlmarkt, dafür gibt es verteilt um den Wörthersee aber gleich mehrere romantische weihnachtliche Märkte. Diese sind allesamt per Schiff über den Wörthersee (wie natürlich auch per Automobil und per Bahn) erreichbar! So kann man ein schönes Lichtermeer vom See aus erleben und zwar in den folgenden Seeorten am Wörthersee: Pörtschach, Velden und Maria Wörth.

Der Christkindlmarkt in Zell am See

Der Christkindlmarkt in Zell am See

Mit den großen Städten schwerlich vergleichbar, aber doch sehr erwähnenswert war unser Stopp in Zell am See am romantisch verschneiten Seeort im schön winterlichen Pinzgau ! Weil Zell am See aber natürlich keine Großstadt ist, läuft dieser Christkindlmarkt natürlich außer Konkurrenz ! Er punktet mit alpinem Charme und vielen Lichtinstallationen in Form von Tieren, sowie der Integration des Zeller Sees in das Lichtspektakel . Anders als in den größeren Städten beeindruckt auch das Ortszentrum von Zell am See – wohl auch aufgrund seiner touristischen Bedeutung – mit besonders vielen weihnachtlichen Lichtern auf freilich kleinerem Raum. All das lässt natürlich das Ambiente der mittelalterlichen Altstadt sehr schön wirken.

Der Christkindlmarkt am Domplatz in Salzburg

Die Christkindlmärkte in Salzburg

Eine internationale Größe – neben den traditionellen Christkindlmarkt-Hochburgen in Süddeutschland – ist natürlich die Stadt Salzburg. Hier findet sich am Dom einer der wohl ältesten Christkindlmärkte Österreichs, der seine Ursprünge bis ins 15. Jahrhundert zurückführen kann. Wie Graz zelebriert die Stadt Salzburg ihre Christkindlmärkte verteilt über die ganze Stadt und Altstadt. Christkindlmärkte findet man hier am Dom, im Schloss Hellbrunn, neben dem Schloss Mirabell, wie auch auf der Festung Hohensalzburg und damit an gleich mehreren historischen Orten mit unterschiedlichem Charakter.

Der bekannteste und wichtigste Christkindlmarkt ist jener am Salzburger Dom, wo auch unserer Ansicht nach das schönste und stimmigste Kunsthandwerk angeboten wurde. Salzburg glänzt auch mit eigenen lokalen Getränkekreationen, bei denen der berühmteste Sohn der Stadt natürlich nicht fehlen durfte. Der „Mozart Punsch“ ist uns dabei besonders in Erinnerung geblieben ! Ein Machwerk zahlreicher wunderbarer Ingredienzien von Baileys, Amaretto bis hin zur Mozartkugel, die einem kalte Wintertage am Dom durchaus sehr versüßen können. Eine besonders schmackhafte Salzburger Innovation sind auch die Salzburger Brezen (https://www.brezen.com), die es mittlerweile auch nach Graz geschafft haben und die auf den Christkindlmärkten Österreichs den Standard für Schoko-Mozartbrezeln und Co. sehr hoch gelegt haben.

Weihnachtsmarkt-Panorama in Zell am See

Fazit

Es gibt also in ganz Österreich viele schöne und besuchenswerte Christkindlmärkte. Das breiteste, aber manchmal auch das uniformste Angebot findet sich jedenfalls in Wien. Hier ist von Christkindlmärkten mit besonderem Ambiente, bis hin zu klar touristisch ausgelegten Märkten an besonders schönen Orten alles zu finden !

Die – etwa getränketechnisch – größte Auswahl befindet sich unserer Ansicht nach dagegen interessanterweise in Graz, wo man sogar Cocktails in Glühweinform vorfindet. Eine kulinarische steirische Kreativität, die man sich an manchen von Wiens Ständen mit dem immer gleichen Getränkeangebot nur wünschen könnte, was aber vermutlich am geradezu industriellen Charakter vieler Wiener Märkte liegt, wo dem Vernehmen nach sogar einheitliche Getränkelieferanten vorgeschrieben sind. ABER es gibt auch in Wien Diversität im Christkindlmarktangebot. Der kleine, aber feine Christkindlmarkt im Gartenpalais Liechtenstein (https://www.adventimgartenpalais.at) punktet unserer Ansicht nach mit besonders gutem Getränkeangebot und einer kleinen, aber feinen Speiseauswahl und auch am Christkindlmarkt im Alten AKH bemüht man sich das Beste aus den meisten Bundesländern hervorzubringen!

Mit lokalem Charme glänzen die Christkindlmärkte in Salzburg, Klagenfurt und Zell am See ! Hier findet man schöne lokale Produkte und gute Spezialitäten, die ganz in der historischen Tradition der Christkindlmärkte stehen und dann mit nach Hause genommen werden, um sie dort zu genießen ! Ein tolles historisches Ambiente bietet insbesondere Salzburg, welches deshalb nach Wien wohl auch die bekannteste weihnachtliche Destination Österreichs ist und dementsprechend ein internationales Publikum anspricht! Wir vom „März“ möchten jedenfalls allen Österreicherinnen und Österreichern eine tolle Vorweihnachtszeit wünschen und jeden dazu einladen, unser heimisches Brauchtum auf unseren schönen Christkindlmärkten zu genießen!

Finanzielles

Wir vom März glauben nicht an eine Paywall und stellen daher all unsere Beiträge gratis zur Verfügung ! Wir glauben hier an guten Journalismus, der Themen aufgreift, die vom Mainstream gerne ignoriert oder anders interpretiert werden, weil es den Herausgebern ideologisch gerade nicht passt ! Falls Ihnen also unser Beitrag zur Meinungsvielfalt gefällt und Sie dem „März“ finanziell unter die Arme greifen möchten, laden wir Sie herzlich ein, uns mit einem Betrag Ihrer Wahl zu unterstützen !

Falls Sie direkt überweisen möchten, ganz ohne Paypal oder Kreditkarte, dann finden Sie hier unsere Kontodaten:

IBAN: DE46 1001 1001 2622 4193 03

BIC: NTSBDEB1XXX

Vielen herzlichen Dank an alle Unterstützer !

Weitere Beiträge aus unserer Rubrik „Triviales“